Modernisierung eines Einfamilienhauses, Detmold

  • Foto 568
  • Foto 569 Foto 554 Foto 555 Foto 556 Foto 557 Foto 562 Foto 558 Foto 559 Foto 560 Foto 565 Foto 563 Foto 564 Foto 566 Foto 567

Bei dem Einfamilienhaus aus dem Jahr 1956 wurden Baumaßnahmen zur energetischen Sanierung und Bestandserhaltung bzw. -verbesserung durchgeführt, die einen zeitgemäßen Standard herstellen und Bauerhaltungs-Maßnahmen in den nächsten Jahren weitestgehend vermeiden sollen.
Da die Gestalt des Wohngebäudes in ihrer zeitlosen Formensprache auch heute noch Bestand hat, sollte sie durch den Einsatz neuer Materialien lediglich neu interpretiert werden. Dort wo Konstruktionen im Hinblick auf Energieverbrauch bzw. Bauphysik bedenklich waren, wurde eine den Bedürfnissen der Eigentümer entsprechende Lösung entwickelt. So entstand beispielsweise an Stelle des Balkons ein neuer Raum, der als Wintergarten / Veranda genutzt werden kann.

Die gesamte Hüllfläche des Wohngebäudes wurde im Hinblick auf Dämmstandard und Dichtigkeit heutigen und künftigen Anforderungen an der Gebäude-Energieverbrauch angepasst.
Insbesondere wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:
- Neueindeckung des Daches mit Sparrenaufdoppelung und Ergänzung der Dämmung auf insgesamt 200 mm
- Außenwanddämmung mit Wärmedämmverbundsystem
- Mineralwolle 040, 160 mm im Bereich der Fassade
- Styrofoam-Platte 035, 140 mm im Sockelbereich
- Erneuerung der Fenster und der Haustür
- Dämmung der Kellerdecke

Da im Jahr 2002 ein Gas-Brennwert-Gerät eingebaut wurde, ist in diesem Bereich derzeit keine Modernisierung notwendig.
Sanitärobjekte und Armaturen im Badezimmer wurden ausgetauscht.

Ergänzend zu den Maßnahmen am Gebäude werden Pflasterflächen und Mauern saniert.