Modernisierung und Dachausbau einer Stadtvilla, Detmold-Hiddesen 2014

  • Foto 791
  • Foto 792 Foto 793 Foto 794 Foto 795 Foto 801 Foto 796 Foto 797 Foto 798 Foto 799 Foto 800 Foto 802 Foto 804 Foto 805 Foto 803 Foto 806 Foto 807 Foto 810 Foto 809 Foto 808

Eine sechsköpfige Familie erhielt zusätzlichen Wohnraum durch Dachausbau.
Die Familie hatte das Gebäude bereits erworben und für den Umbau einen bestimmten Betrag kalkuliert, um alle nötigen Maßnahmen durchzuführen. Durch unsere langjährige Altbau-Erfahrung konnten wir eine detaillierte Aufstellung der realistischen Baukosten vorlegen, in der auch die förderfähigen Kosten für zwei KfW-Förderprogramme ausgewiesen waren. Auf dieser Grundlage konnte die Hausbank den Finanzierungsspielraum deutlich erweitern, so dass sich ein anspruchsvolleres Raumprogramm umsetzen ließ. Durch sinnvolle Änderungen der Raumaufteilungen im Erdgeschoss wurde die ursprünglich isoliert auf der Nordseite gelegene Küche auf
die andere Hausseite zu Terrasse und Wohnzimmer verlegt. Die ehemalige Küche und das alte Esszimmer konnten nun zu Arbeitszimmern werden. Im Obergeschoss gab es ein großes renovierungsbedürftiges
Badezimmer. Hier entstand stattdessen ein Kinderzimmer. Vom ehemaligen Schlafzimmer wurde ein kleiner Stichflur und ein Badezimmer abgeteilt, so dass ein bisher gefangenes Zimmer einen eigenen Zugang erhielt. Dieses Zimmer war das kleinste von allen. Da aber alle Kinder annähernd gleichwertige Räume erhalten sollten, wurde ein Wanddurchbruch zum daneben liegenden Zimmer
hergestellt und das kleine Zimmer um ein Schlafkoje erweitert. Alle vier Kinder haben nun schöne eigene Räume und ein nagelneues schönes Bad. Auf dem Treppenpodest befindet sich das frisch renovierte Etagen-WC. Nach dem Ausbau des nun hervorragend gedämmten Dachraums (hier gab es früher nur zwei kleine, kalte Dienstbotenkammern) und dem Austausch der alten steilen Stiege gegen
eine sehr ausgeklügelte Geschosstreppe, die komfortabel und sicher zu begehen ist, gibt es
nun Platz für ein Gästezimmer, das Schlafzimmer und ein eigenes Ankleidezimmer. Die mit 9 cm ungewöhnlich große Luftschicht des zweischaligen Mauerwerks wurde ebenso mit Dämmstoff ausgeblasen wie die Hohlräume der Kellerdecke. Die ungedämmten Rolladenkästen wurden ausgebaut, so dass die Fenster mehr Licht in die Räume bringen und die Wärmebrücke entfällt. Die vorhandenen Fenster
des Wintergartens hatten bereits einen recht guten Dämmwert. Alle anderen Fenster wurden gegen neue hoch wärmegedämmte Kunstofffenster ausgetauscht.