Erweiterung SGO Grundschule Obering Herford, voraussichtliche Fertigstellung Frühjahr 2019

  • Foto 1136
  • Foto 1015 Foto 1016 Foto 1014

Die SGO Grundschule Obering in Herford soll mittels eines 2-geschossigen, rechteckigen Flachdachanbau erweitert werden. voraussichtliche Fertigstellung Frühjahr 2019
Hier werden weitere vier Klassenräume, zwei Fach-, sowie zwei Betreuungsräume Platz finden; ein Raum zur Frühbetreuung und ein Lehrerteamraum gehören ebenfalls zum neuen Raumprogramm.
Der Rohbau besteht aus werkseitig vorgefertigten Brettsperrholz-Rippenelementen. Äußerlich sind die Außenwände des Neubaus mit horizontal verlaufenden Holzlamellen verkleidet. Weitere charakteristische Merkmale des Gebäudes sind die raumhohen Pfosten-Riegel-Fassadenelemente, die den Anbau mit Tageslicht füllt und den Innenraum mit dem Außenraum in direkten Kontakt treten lassen. Farbige Folien, die in den Gläsern einiger Fassadenfelder integriert sind, lockern den schlichten, gradlinigen Bau auf.
Das Innere des Gebäudes lässt sich grob in zwei Bereiche aufteilen. Diese räumliche Teilung wird durch eine mehrfach gebogene Trockenbauwand, die die Aufenthalts- und Verkehrsfläche von den vertraulichen und klassenzugehörigen Räumlichkeiten trennt, gekennzeichnet. Weiteres raumprägendes Element in der sich über die komplette Länge des Gebäudes erstreckende Halle ist die Haupttreppe, dessen Treppenloch die Form der vorab genannten Wand aufgreift. Unter der Treppe bieten drei große Nischen den Kindern zusätzlichen Rückzugsraum.
Hell lasierte Holzoberflächen der Wände und zum Teil farbig gestaltete Trockenbauwände bringen ein freundliches und kindgerechtes Ambiente in die Räume. Passend zu den Holzoberflächen der Wände sind große Teile der Decken mit Akustik-Holzleistenprofilen ausgestattet, die zudem für eine gute akustische Atmosphäre sorgen.
Feste Einbauten wie Garderoben, Einbauschränke und durchlaufende Sitzbänke vor den Fensterfronten der Klassenräume werden ebenfalls in hellem Holz ausgeführt und fügen sich somit ideal in die Farbgebung und Materialität des Neubaus ein. Der Anbau lässt sich über einen Verbindungsgang, der direkt am Bestandgebäude anschließt, erreichen. Dieser ist zu beiden Seiten mit Pfosten-Riegel-Fassadenelementen einfasst. So bietet er zwar genügend Schutz vor Witterungseinflüssen, öffnet sich dabei aber gleichzeitig zur direkten Umgebung.
In Zusammenarbeit mit den Bauherren und Entwurfsverfassern der Stadt Herford (Immobilienabteilung) und zahlreichen Fachberatern sind bei der Ausführungsplanung und während der Ausschreibungsphase unzählige Ausführungsdetails entstanden, die das konstruktive Gerüst des Neubaus aufschlüsseln. Details und das vorab erstellte 3D-BIM Modell wurden in Abhängigkeit zueinander ständig angepasst und weiter verfeinert. Umsetzungslösungen für Anforderungen von Statik und Brandschutz, sowie schulbaurelevante Vorgaben, flossen neben den rein konstruktiven Gegebenheiten zusätzlich in die Planung mit ein und boten die ein und andere Herausforderung.